Historisches

Heinrich Knaust und seine 150 Biere

Kupfertitel der ” Fünff Bücher Von der Göttlichen und Edlen Gabe der Philosophischen, hochthewren und wunderbaren Kunst, Bier zu brawen” von 1575

Der Gelehrte Heinrich Knaust schrieb im Jahr 1575 die “Fünf Bücher von der hohen göttlichen Kunst Bier zu brauen”. Darin beschreibt er unter anderem den Geschmack und die Güte von 31 Weißbieren und 115 Rotbieren, also insgesamt fast 150 verschiedene Biere. Er schreibt darüber hinaus über die Herstellung von Bier, über verschiedene Tricks der Haltbarmachung und vieles mehr.

Im Zuge meines Studiums lernte ich durch Zufall dieses Werk kennen und dann, in der weiteren Beschäftigung damit, es zu lieben und zu hassen. Es ist ein (fast) einzigartiges Werk, das genau wie sein Autor unheimlich spannend ist. Da ich inzwischen meine Bachelorthesis über zumindest einen Teil der “Fünff Bücher” schreibe, bringt es mich manchmal zur Verzweiflung. Das liegt jedoch weniger am Inhalt, als vielmehr an immer wieder neuen Problemen, die sich bei der Forschung und Recherche ergeben. Als Beispiel sei hier nur in kürze genannt, dass drei oder vier der fünf Bücher von Knaust abgeschrieben, oder besser gesagt, aus dem Lateinischen übersetzt wurden. Es stellt sich also die Frage, wo liegt Knausts Eigenleistung und wo hat er sich bei anderen bedient?

Heinrich Knaust war trotz allem aber sowohl ein Spezialist für die Qualität, als auch für die Geschichte des Bieres. In einer gewissen Bewunderung dafür eigne ich mir daher an mancher Stelle seinen Namen als Alter Ego an, ohne dabei irgendeinen Anspruch an seine Person zu stellen. Die “Fünff Bücher” werden hier noch oft in irgendeiner Form in Erscheinung treten. Bis zum Abschluss der Bachelorarbeit wird sich dies eher auf Randnotizen begrenzen. Eines meiner Ziele ist es dann aber auch, den auf Basis von Knausts Beschreibungen erstellten Bieratlas hier zur Verfügung zustellen. [Update: Der Bieratlas ist zum größten Teil bereits fertig gestellt.]

Im neuen Jahr werde ich die Gelegenheit bekommen mir den Nachdruck von 1614 im Original in den ÜberQuell Brauwerkstätten in Hamburg anzusehen. Ich freue mich darauf die eine oder andere Erkenntnis daraus zu gewinnen und natürlich dort das gute Bier zu verköstigen.

Quelle:
Heinrich Knaust: Fünff Bücher Von der Göttlichen und Edlen Gabe der Philosophischen, hochthewren und wunderbaren Kunst, Bier zu brawen. Auch von Namen der vornempsten Biere in gantz Teudtschlanden vnd von derer Naturen, Temperamenten, Qualiteten, Art vnd Eigenschafft, Gesundheit vn[d] vngesundheit, Sie sein Weitzen oder Gersten, Weisse oder Rotte Biere, Gewürtzet oder vngewürtzet, Erfurt 1575 (http://digital.slub-dresden.de/id266164889).

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.